Der Eichenprozessionsspinner in Nordrhein-Westfalen

Eichenprozessionsspinner in Nordrhein-Westfalen

Welche Bekämpfungsmethoden zur Beseitigung des Eichenprozessionsspinners in Nordrhein-Westfalen stehen zur Auswahl?

Prävention, akute Bekämpfung

Präventive Sprühbehandlung der Eichenprozessionsspinnerraupen

Ab Anfang April bis Ende Mai

Die präventive Sprühbehandlung von Baumkronen bis Mitte Mai minimiert die Ausbildung gesundheitsgefährdender Larvenstadien des Eichenprozessionsspinners in Nordrhein-Westfalen. Eine teure und aufwendige Akut-Bekämpfung durch Nestabsaugung entfällt in den meisten Fällen.

Anticimex verwendet dabei ausschließlich hochwirksame biologische Präparate, um eine Gefährdung von Nützlingen (Bienen) und Menschen zu vermeiden sowie die Umwelt zu schonen. 

Eine Sprühbehandlung ist auch weitaus günstiger, als das spätere Absaugen (ab 20€ pro Baum).

Absaugen der Nester des Eichenprozessionsspinners

Ab Anfang Juni

Ab dem dritten Larvenstadium (ca. Anfang Juni) empfiehlt Anticimex in Nordrhein-Westfalen das Absaugverfahren mit einem Spezialgerät. Mit diesem werden die Raupen, Gespinstnester und Häutungsreste entfernt.

Um die gesundheitliche Gefahr für den Menschen zu reduzieren, empfehlen unsere Experten eine Absaugung vor Entwicklung des Falters Ende Juli, um eine erneute Eiablage im November zu vermeiden.

Fragen Sie den Spezialisten in der EPS-Bekämpfung in Nordrhein-Westfalen

Unsere professionell ausgebildeten Schädlingsexperten in Nordrhein-Westfalen beraten Sie gerne bei einem unverbindlichen persönlichen Gespräch und unterbreiten Ihnen ein auf Ihren Bedarf zugeschnittenes Angebot zur Bekämpfung der Raupen des Eichenprozessionsspinners.

Choose country

    rufen Sie uns an 0800 2 33 04 00